Leadership News

Neues Seminar zum Thema "Motivierende Führung"

In diesem Training dreht sich alles um Aktion statt Reaktion. Wie können Sie als Führungskraft Ihren Beitrag leisten, damit Mitarbeiter motiviert sind und bleiben? Interesse? Dann werfen Sie doch hier einen Blick auf die Inhalte und Termine.

Führen in Zeiten der Veränderung

 Warum gute Führung persönliche Reife voraussetzt - ein sehr lesenswerter Artikel von Christina Löwe, erschienen bei Edition F. Klicken Sie hier!

Führungskräfte-Entwicklung planen

 Im Herbst gehört es für viele Führungskräfte zu den Aufgaben, Mitarbeitergespräche für das Jahresende oder den Jahresanfang zu terminieren. Weil wir immer wieder die Rückmeldung bekommen, dass Führungsgespräche als herausfordernd erlebt werden, haben wir unser Programm in Zusammenarbeit mit dem Management Forum Starnberg aufgelegt. "Schwierige Führungsgespräche" ist ab sofort für den Herbsttermin 12.-13.10.2017 in Starnberg hier buchbar.

Positive Emotionen statt "Nicht geschimpft ist gelobt genug"

 Gerald Hüther berichtet immer wieder darüber: Es sind die positiven Erfahrungen, die Lust auf neue Wege und Lernen machen. Leistung: Das ist immer auch die Kombination aus fachlichen Fähigkeiten und der Motivation, diese zur Verfügung zu stellen. Fördern Sie dies bereits im Onboarding-Prozess durch:

  • Zuwendung in Form regelmäßiger, persönlicher Reviewgespräche in den ersten Monaten, die den Fokus auf die Stärken des neuen Mitarbeiters legen.
  • Fördern Sie Mut zum selbstbewussten Handeln, indem Sie Toleranz bei Fehlern in der Einarbeitung zeigen.
  • Stärken Sie positive Emotionen in Verbindung mit der neuen Aufgabe. Fokussieren Sie Einarbeitungserfolge und beschränken Sie sich auf die wirklich unabdingbaren Nachjustierungen. 

Damit stärken Sie das Fundament für eine langfristige Bindung an Ihr Unternehmen. Mehr Impulse zum Thema liefert der Psychologie-Professor Martin Seligman in seinem Buch "Flourish - Wie Menschen aufblühen".

Seminarstart "Führen in der Sandwichposition" 

 Seit Mai 2015 bieten wir in Kooperation mit dem Management Forum im Offenen Seminarbereich eine Auseinandersetzung mit der herausfordernden Führungsrolle zwischen "Führen und geführt werden" an. Der Fokus wird dabei ganz bewusst auf den Blick hin zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit der eigenen Führungskraft ausgerichtet, um stringentes und glaubwürdiges Führungsverhalten zu gewährleisten.

Die Macht der Bilder

 Sichtbar werden und bleiben ist ein nicht zu unterschätzender Karrierefaktor. Aus diesem Grund haben wir einen Workshop entwickelt, der das Thema MEETINGMODERATION UND WIRKSAME VISUALISIERUNG in den Fokus stellt. Denn Führung heißt heute vor allem, Mitarbeiter dabei zu unterstützen, gemeinsam tragfähige Ergebnisse zu erarbeiten. Durch professionelle Moderation, die alle beteiligt und Visualisierung, die dabei hilft, gegenseitiges Verständnis zu sichern, Lösungen zu erarbeiten und Ergebnisse merkbar festzuhalten.

Moderationskompetenz für FK

 

Komplexität im Führungsalltag

 Ron Ashkenas und Lisa Bodell bringen es in ihrem am 09.07.2013 erschienenen Artikel im HARVARD BUSINESS Manager auf 7 Schritte, die helfen, Komplexität im eigenen Führungsalltag zu reduzieren und damit erfolgreicher und schneller zum Ziel zu kommen. Den ganzen Artikel gilt es hier: http://www.harvardbusinessmanager.de/meinungen/artikel/organisation-einfache-strukturen-fuer-mehr-produktivitaet-a-909918.html

Motivation und Bonus. Nicht immer eine gute Allianz

 Wie Sie mit Boni Motivation zerstören, darüber schreibt Rolf Dobelli in einem lesenswerten Artikel vom 16.08.2012 in DIE ZEIT, Nr. 34. Hier die ganze Kolumne lesen.

 http://www.zeit.de/2012/34/Klarer-denken-Rolf-Dobelli

Führungskommunikation im Alltag

 Der aktuelle ZEIT Artikel von Tina Groll (21.03.2012) widmet sich dem Thema Führungskommunikation. Ganz aktuell zeigen die Ergebnisse des Engagement  Index nach wie vor auf, dass Führungskräfte zu wenig mit ihren Mitarbeitern kommunizieren. Die Auswirkungen: Demotivation, geringeres Engagement und damit geringere Leistung. Harte Fakten also. Wie ein professionelles Mitarbeitergespräch geführt wird, lesen Sie unter http://www.zeit.de/karriere/beruf/2012-03/mitarbeitergespraeche-kommunikation-fuehrungskraefte .

Ergebnisse der Gallup, Inc. Ergebnisse 2013 erschienen

 Am 06.03.2013 sind die Ergebnisse der neuen Engagement Studie veröffentlicht worden. Die Lektüre lohnt sich für alle Führungskräfte, die Einflussfaktoren auf Motivation und Leistung erkennen wollen, um engagierte Mitarbeit im Team zu fördern. Mehr unter http://www.gallup.com/strategicconsulting/160904/praesentation-gallup-engagement-index-2012.aspx

Virtuelle Teams führen

 Die WirtschaftsWoche Nr. 8 vom 18.02.2012 widmet sich mit einem lesenswerten Artikel dem Thema Führung über Telefon, Chat, Videokonferenz. Denn die Notwendigkeit virtueller Zusammenarbeit steigt und erfordert einen andere Art von Führung und Kommunikation. Die folgenden 5 Punkte helfen, die Zusammenarbeit virtueller Teams wirksam zu fördern:

Den ganzen Artikel der Autorinnen Liane Borghardt und Cornelia Schmergal mit wertvollen Einblicken in die Welt erfolgreicher MangerInnen, die virtuelle Teams führen und über ihre Erfahrungen berichten finden Sie auf den Seiten 94 - 96 unter der Rubrik Management & Erfolg.

Ohne Vertrauen keine Motivation.

 Im Kern bestätigt sich, was viele Mitarbeiterbefragungen aufzeigen: Erwartungen klar und deutlich vermitteln, Transparenz darüber schaffen, was Ihre Mitarbeiter erwarten können und was Sie als Führungskraft von Ihren Mitarbeitern erwarten - das schafft Vertrauen. Gelebtes Erwartungsmanagement kostet Zeit, das stimmt. Zeit, die sich lohnt, denn sie schafft Klarheit. Und nur mit Klarheit auf beiden Seiten kann Anerkennung, Wertschätzung und konstruktive Kritik - die Basis für Entwicklung - gelebt werden. Lesen Sie mehr zum Thema TEAMFÜHRUNG in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "mobil" der Deutschen Bahn 09.2011. So sagt Bahnchef Dr. Grube im Gespräch mit Jogi Löw über Führungsgrundsätze und Engagement im Team " ...es gibt keine nachhaltige Motivation, wenn die Mitarbeiter das Gefühl haben, nicht über die Geschicke des Unternehmens informiert zu sein. Das schafft Vertrauen, und ohne Vertrauen keine Motivation." Weiterlesen lohnt sich... Sie finden die aktuelle Ausgabe in den Zügen der Deutschen Bahn. Werfen Sie also bei Ihrer nächsten Dienstreise doch mal einen Blick in die Sitztasche vor Ihnen :-).

Interview mit Thomas-Bernd Quaas zum Thema Motivation

 "Unter Vorständen" heißt der lesenswerte Artikel aus der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT No. 26.

sind eine gute Basis für motivierte Mitarbeiter, beschreibt Thomas-Bernd Quaas, Vorstandsvorsitzender der Beiersdorf AG im Gespräch mit zwei Schülern, die nebenbei eine Firma leiten. Um in Führung zu gehen, sind "...eine sehr gute Ausbildung, die permanente Bereitschaft, weiterzulernen und soziale Kompetenz..." wichtige Voraussetzungen für eine Karriere. Auf die Frage, was für einen Bewerber wichtiger sei, die fachliche oder die soziale Kompetenz, antwortet Quaas, dass er in Einstellungsgesprächen sehr darauf achtet, dass beide Kompetenzen ausgeprägt seien. Mehr dazu nachzulesen in der Ausgabe DIE ZEIT vom 22.06.2011, No 26/2011, S. 75 unter der Rubrik Beruf.

Karrierefaktor Emotionale Intelligenz

 Wie die Süddeutsche Zeitung, Nr. 77 vom Wochenende berichtet, haben Wissenschaftler aus Deutschland und den USA in einer neuen Studie untersucht, wie sich Selbstregulierungs- und Selbstführungskompetenz auf die Karriere auswirkt. Dabei bestätigte sich, dass Menschen, die in der Lage sind, eigenen Emotionen und die Anderer zu erkennen, damit bewusst umzugehen und sich selbst in schwierigen emotionalen Situationen zu regulieren, beruflich eher aufsteigen als jene ohne diese Fähigkeiten. Laut Professor Gerhard Blickle - Mitautor der deutsch-amerikanischen Studie, ist neben Emotionaler Intelligenz der Wille, Karriere zu machen, Voraussetzung für den Aufstieg.

Mehr zu den Erkenntnissen der Studie finden Sie in der Rubrik Beruf und Karriere der Süddeutschen Zeitung vom 2./3. April 2011 im Artikel "Gespür für die Karriere" von Petra  Meyer. 

Studie gibt Einblick in die Welt von Führungskräften, die neu in Verantwortung stehen 

 Unter dem Titel "Finding the First Rung" hat die Personalberatung DDI eine Befragung von 1130 Führungskräften, die neu in Verantwortung gekommen sind, durchgeführt. Der US-Studie zufolge sind untenstehende Faktoren ausschlaggebend, um die ersten 365 Tage in der Verantwortung erfolgreich zu meistern:

  • Fragen Sie um Rat und gestehen Sie ein, wenn Sie etwas nicht wissen
  • Vertrauen Sie sich und Ihren Fähigkeiten
  • Sorgen Sie sich nicht, auch wenn Sie nicht immer alles unter Kontrolle haben
  • Suchen Sie nach einem Mentor, der Sie durch die erste Zeit begleitet
  • Verschaffen Sie sich Transparenz um eigene Stärken und Schwächen
  • Jeder macht mal einen Fehler. Das ist ok. Lernen Sie daraus.
  • Haben Sie Geduld, das Unternehmen, die Mitarbeiter und ihre Fähigkeiten zu erkennen
  • Hören Sie gut zu! Fragen Sie nach! Das hilft die richtige Entscheidung zu treffen.
  • Finden Sie heraus, was Ihre Mitarbeiter motiviert und Sie herausragend macht.
  • Erarbeiten Sie sich Respekt - er kommt nicht von allein.
  • Übernehmen Sie Verantwortung für Ihr Tun.

Wie Unternehmen der Studie nach Führungskräfte unterstützen können...

  • Bieten Sie Unterstützung durch einen erfahrenen Mentor
  • Ermöglichen Sie, Klarheit über die eigene Motivation in der Führungsrolle zu gewinnen
  • Schaffen Sie Transparenz über Aufgaben, Verantwortung und Erwartungen
  • Geben Sie Feedback über die Leistungsentwicklung
  • Erarbeiten Sie begleitende Entwicklungsmaßnahmen für neue Führungskräfte
  • Erweitern Sie Führungskompetenzen (Führungskommunikation, Delegation, Motivation)

Die komplette Studie der Personalberatung DDI können Sie unter ddiworld.com kostenfrei downloaden.